#3+++Corona-Blog+++

Corona

Tag 3: Stadtflucht

Heute Morgen heißt es, alle Geschäfte außer Baumärkte, Lebensmittelläden und Friseure seien geschlossen. Friseur – ein krisensicherer Beruf, wer hätte das gedacht. Ich muss ein Gerät bei Saturn umtauschen, morgen läuft die Rückgabefrist ab. Im Netz steht „Ihr Saturn hat geöffnet“. In gewisser Weise verkauft Saturn ja auch Dinge des täglichen Bedarfs, Smartphones, Computer, Kühlschränke. Dennoch rufe ich zur Sicherheit die Hotline an. „Hat Ihre Filiale am Alex heute geöffnet?“ frage ich. „Heute sind alle Märkte in Berlin geschlossen“, erfahre ich von einer freundlichen Frauenstimme. Ich trage mein Anliegen vor, was ist nun mit dem Umtausch? Tatsächlich kann mir die Frau nichts dazu sagen. „Rufen Sie ab 16:00 Uhr nochmal an. Dann haben wir dazu eine Regelung. Im Moment haben wir nichts.“

Ich bin, gelinde gesagt, sprachlos. Erstens, weil Kapitalinteressen WIRKLICH hinter der Virusverbreitung zurückstehen. Der Wahnsinn. Ich muss mir kurz die Augen reiben. Und zweitens, weil Bürokratien noch keine Lösung für die Umtauschfristen in der Schublade haben. In Deutschland, dem Land der Verordnungen und Vorschriften, gibt es genau 6 Stunden lang keine Idee eines Marktriesen, wie mit den Geschäftsschließungen rechtlich und verbraucherfreundlich umgegangen werden soll. Plan B wurde offenbar noch nie durchgespielt.

Jetzt wird es langweilig in der Stadt. Die beiden Antolin-Bücher hat meine Tochter bereits durchgearbeitet und online alle Fragen beantwortet. Ein Hoch auf die digitale Bildung. Sobald mein Mann seinen Schüler-Blog mit genügend Aufgaben gefüttert hat, fahren wir raus aufs Land. Was für ein Privileg, keine Existenzsorgen zu haben trotz allgemeinem Lockdown – und noch „rausfahren“ zu können.

Auf der Fahrt ein Telefonat mit einem guten Freund: Er geht nicht mehr raus, hat aber eine Verabredung zum Skype-Dinner. Ich bin beeindruckt. Er nimmt die Kontaktsperre wirklich ernst. Wir verabreden uns auf einen virtuellen Kaffee am Wochenende. Inzwischen befahren wir die „Autobahn der Freiheit“ (sie heißt wirklich so) Richtung Polen. Schon weit vor Storkow stauen sich die LKWs, obwohl die polnische Grenze noch fast 50 Kilometer entfernt ist. Brummifahrer brauchen jetzt Nerven wie Drahtseile. Wie passend, dass die ARD die Serie „Auf Achse“ mit Manfred Krug aus dem Archiv geholt hat. Damals gab es auch noch den eisernen Vorhang und stundenlange Grenzkontrollen.

Nach der Gartenarbeit (wirklich, es gibt nichts besseres als einsame Gartenarbeit in Brandenburg während in Berlin Corona-Partystimmung herrscht – vor allem mit Kindern im verabredungs-wütigen Alter) hat sich die Situation für die LKW-Fahrenden eindeutig verschlechtert. Bis zu den Toren Berlins an der A 10 stehen sie jetzt, vermutlich noch die ganze Nacht. Manche haben Klappstühle rausgeholt. Was bleibt ihnen übrig?Erinnert sich noch jemand an die Zeit, als die Grenze zu Polen geschlossen war? Und warum gab es eigentlich noch keine Innovation seit Manfred Krug, die diesen logistischen Wahnsinn auf Rädern revolutioniert hat? Wir passieren tausende Kraftfahrer auf ihren Böcken, die ihre Zeit nun mit Stillstand vergeuden.

Zurück in Berlin: Weniger Abstand, und tausend Menschen auf dem Tempelhofer Feld. Bei RadioEins geht es um das alte Lied: Kommt bald die Ausgangssperre, wenn die U30-jährigen nicht ihren Egoismus zurückfahren? Reporter berichten von großen Gruppentreffen im Mauerpark. Wer trotz Corona feiern und für die ohnehin bedrohte Clubszene Berlins spenden will, der kann das Online tun: https://www.unitedwestream.berlin/

So, jetzt wird sich die Familie vorm Fernseher versammeln und die Ansprache der Kanzlerin wahrnehmen. Es fühlt sich ein bisschen wie früher an, als es noch analoges Fernsehen gab. Trotz der Vereinzelung scheint Corona eine vergemeinschaftende Wirkung zu haben: Wir sitzen schließlich alle in einem Boot. Merkel: „Es ist ernst.“

#2+++Corona-Blog+++

Corona

Tag 2: Renitenz in Berlin

Systemrelevante Berufe scheint es haufenweise zu geben. Zumindest in Berlin. Denn das öffentliche Leben geht relativ uneingeschränkt weiter, in der Tür des Eisladens hängt der rebellische Satz gekrakelt „Wir haben weiterhin geöffnet bis es zu Zwangsmaßnahmen kommt + evtl. darüber hinaus.“ Ist das jetzt die berühmte Kreuzberger Anti-Haltung oder ist das schlicht unsolidarisch? Die Menschen nehmen es hin, niemand wahrt den gebotenen Abstand von zwei Metern. Ich vermute, es soll Coolnees demonstrieren, aber ich finde es sehr unerwachsen und sehe mit Sorge einem nahenden Ausgehverbot entgegen. Denn was bleibt, wenn die freiwillige Selbstbeschränkung nicht die gewünschten Erfolge bringt? Wir sehen es in Spanien, Österreich, Italien.

Mein Vater, eindeutig Risikogruppe, winkt ab und sendet den gleichen dubiosen YouTube-Clip wie eine Freundin: Alles völlig übertrieben, es gibt gar keine Pandemie. Nur Panik. Das Virus sei eine absolut zufällige Entdeckung, nichts rechtfertige die Katastrophenmaßnahmen der BuReg, so ätzt dort ein weißhaariger Mann ins Cyberoff eines Skypeinterviews. Abgesehen von der miesen Bildqualität stört mich, dass der Lungenarzt in Griechenland sitzt, von wo aus er sich besseren Abstand erhofft. Rechenfehler von Lungenärzten haben uns schon manche Fakenews beschert, denke ich.

Ich muss nochmal los, Besorgungen machen. Hinter mir ein dunkler Kleinwagen, am Steuer eine Frau, vollausgestattet mit Mundschutz und blauen Plastikhandschuhen. Ob das jetzt übertrieben ist? Beim Abbiegen kommt mir wieder eine Frau am Steuer mit Mundschutz entgegen, auf der Straße tragen ihn nur Vereinzelte, vor allem Ältere.

Die einen übertreiben mit ihrer Angst, die anderen übertreiben ihre Sorglosigkeit. Wo ist das gesunde Dazwischen, die besonnene Vorsicht? Immerhin gibt es auch Leute wie meine Nachbarin, die aus Italien kam und sich sofort in Quarantäne begab, ohne dass Jens Spahn sie dazu auffordern musste; es gibt Familien, die ihren Kindern einschärfen, sich die Hände zu waschen (das Motto lautet Geduld und stoische Wiederholung) und Menschen, die trotz frühlingshaftem Sonnenschein das Café meiden.

Die Gesprächsthemen aller vorübereilenden Passanten ist sowieso nur eines: Corona. Der abgesagte Job. „Alles gecancelt“, „alles abgesagt“. Ich fühle mich unwillkürlich an den 11. September 2001 erinnert, das waren auch so Tage, an denen alle, die einem begegneten – in der U-Bahn, beim Vorüberhasten oder beim Bäcker – vom gleichen Ereignis sprachen. Niemand konnte an etwas anderes denken, es dominierte die Welt.

Ein Freund aus Köln ruft an, in der Filmbranche geht nichts mehr. Drehs werden abgebrochen, Budgets sind eingefroren. Dann die Nachricht: Die Fußball-EM wird auf 2021 verschoben. Eine weitere Nachricht: Für 30 Tage werden die EU-Außengrenzen dicht gemacht. Eigentlich das Schlimmste: Noch mehr syrische Bürgerkriegsopfer werden auf den Inseln festsitzen. Der Kanzleramtsminister warnt, dass jetzt Menschen kommen und unser Gesundheitssystem ausnutzen könnten. Solidarität macht offenbar wieder an nationalen Grenzen halt.

Eine Bekannte kommt vorbei, sie wollte eigentlich noch ein Häuschen in Brandenburg mieten. Aber auch das wurde untersagt. Pensionen und Hotels, das gesamte Gaststättengewerbe: eine einzige totale Talfahrt ins Ungewisse.

Ein Lichtblick kommt aus dem Radio: es gibt schon Ideen, das Lieblingskino durch Onlinereservierungen und die Theater durch „Leerkäufe“ zu unterstützen. Das gleiche können wir auch mit der Lieblingskneipe oder dem Lieblingsitaliener machen. Sie alle sind jetzt auf Spenden angewiesen. Immerhin können die, die systemrelevantes Geld verdienen, jetzt die andere Hälfte, die sonst für ihre Unterhaltung oder Verpflegung und Verköstigung sorgt, solidarisch unterstützen. Allein deshalb sollten sowieso alle so solidarisch wie möglich mit allen sein, denn heute die, morgen du.

#1+++Coronablog+++

Corona

Tag 1: Berlin im Ausnahmezustand

Heute ist der letzte Schultag. Gefühlt wie vor den Sommerferien. Die morgendliche Ansprache an die Kinder klingt dann so: „Und macht eure Fächer sauber. Denkt an das Sportzeug!“ SMS von einer Mutter: „David ist krank, also nur Bauchweh, aber er kann nicht zur Schule. Kann dein Sohn das Aufgabenblatt für David mitnehmen?“ Ja, mein Sohn kann. Obwohl ich ihn am liebsten auch zu Hause lassen würde. Aber solche Vorsichtsmaßnahmen sieht er überhaupt nicht ein.

Also gehen die Kids hin, wobei schon klar ist, dass die Rate an Berliner Corona-Fällen in Wirklichkeit 10 mal so hoch sein dürfte wie die Zahl von 268, die am Wochenende kursierte. Die Wahrscheinlichkeit, dass im Nachhinein ein Mitschüler oder eine Mitschülerin meiner Kinder positiv auf Corona getestet werden, ist also groß. Außerdem ein Schüler meines Mannes dessen Vater: positiv. Eine Lehrerin des Kindes meiner Nachbarn: positiv. Und was nun? Niemand meldet sich, es gibt keine Quarantäne-Anordnung. Alle möchten sich mit Besonnenheit überbieten. Ich finde das grotesk. Oder bin ich panisch?

Ich gehe zum Edeka um die Ecke, es ist 9:30. Erstaunlich viele Kinder unter 10 in Begleitung ihrer Väter sind unterwegs. „Jetzt schlägt sie: Die Stunde der Väter“ erzähle ich später meinem Mann, der natürlich auch zu Hause geblieben ist. Mein Mann sagt: „Aha. Heute gibt’s Lasagne.“ Ich freue mich. Bei Edeka komme ich aber trotzdem nicht rein. Eine lange Schlange bildet sich. „Ich kann niemanden rein lassen wenn die Kassen voll sind. Da müssen erstmal ein paar raus“, entschuldigt sich der große Mann mit Mütze und Parker im Eingang. Ich hatte ihn schon beinah zu den Herumlungernden gezählt, aber er ist der neue Türsteher. Es stellen sich immer mehr Leute an, Frauen, Männer, Alte. Keiner hält das Abstandsgebot von 2 Metern ein. Ich schere aus. Gehe zum Blumenstand. Hier ist kein Mensch. Niemand interessiert sich noch für Blumen wenn es um Nudeln, Klopapier und das nackte Überleben geht.

Der Blumenhändler kommt aus China. Er flucht. Seine beiden Restaurants werfen normalerweise 2000 Euro ab, jetzt 200. Eine ganz doofe Zeit sei das gerade, Ende nicht absehbar. Ich spende ihm Trost. Aber er winkt ab, viel zu spät seien die Deutschen dran, viel zu spät. In seiner Heimat Wuhan war ganz früh alles dicht. Es wird alles noch viel schlimmer kommen, sagt er, dabei lacht er verzweifelt. Ich bezahle meine Frühlingsblume und überlasse ihn der Einsamkeit.

Dafür bekomme ich jetzt eine Mail von meinem Sportverein „Schokosport“, der einträgliche Arm des Frauenzentrums. „Bitte zahlt eure Beiträge weiter, unsere Existenz und die unserer Trainerinnen hängen davon ab.“ Natürlich. In Zeiten von Corona werden alle Karten neu gemischt. Krisensicher ist ein Job plötzlich, wenn er von zu Hause ausgeführt werden kann, ohne Körperkontakt, und ohne, sagen wir, das Messegewerbe als Auftraggeber.

Die Kids kommen nach Hause. „Es waren nur 6 Kinder da!“ ruft die Jüngste. Und hat einen Zettel dabei, um den Bedarf der Notfallbetreuung zu eruieren. Es geht um systemrelevante Berufe – die sind auf jeden Fall krisensicher.

Stadt in Zeiten von Corona

Allgemein, Berlin, Corona

Wir erleben gerade, wie städtisches Leben zum Erliegen kommt, obwohl kein Krieg, keine Vertreibung, keine Wirtschaftskrise die Menschen aus der Stadt gedrängt haben. Mit dem Corona-Virus erleben wir ein städtisches Shutdown von Innen heraus, ein herbeigeführter, planvoller Herzstillstand eines voll funktionsfähigen städtischen Körpers.

Das Urbane lebt von den möglichen Begegnungen einander fremder Menschen, sei es mit der von Georg Simmel beschriebenen Blasiertheit und der Reserviertheit der Großstädter, oder in der Vielfalt eines Mosaiks fremder Welten, das die Chicagoer Schule einst beschwor. Wie auch immer das Urbane charakterisiert wird, ohne das Aufeinandertreffen von vielerlei unterschiedlichen Menschen existiert keine Urbanität. Oder doch? Was passiert mit der Stadt in Zeiten von Corona?

Orte spielen keine Rolle mehr

Das öffentliche Leben wird in den nächsten Wochen still stehen. Clubs, Cafés, Theater, Schulen und Bibliotheken in Berlin werden schließen. Ein einmaliger, nie dagewesener Zustand, noch nicht einmal zu Wendezeiten gab es einen solchen Einschnitt. Der private Raum wird die Öffentlichkeit ersetzen: Journalistinnen und Journalisten, Politikerinnen und Politiker, alle Arten von Medienschaffende und andere Arbeitnehmer:innen agieren von zu Hause aus. Orte spielen keine Rolle mehr: der Lehrer kann seine Schulklasse trotz Schulschließung per Computer erreichen, genauso wie die Chefin ihr Team. Die Digitalisierung ermöglicht die Suspendierung der räumlichen Kategorie aus unserem Leben, aber gleichzeitig wird diese räumliche Komponente so bedeutsam wie nie zuvor in der Frage, wie sich das Corona-Virus ausbreitet.

Heute haben sich die Orte des Elends aus den Städten an die Peripherie Europas verlagert

Die Stadt ist räumlich betrachtet tatsächlich die ideale Brutstätte von Epidemien, und das ist sie schon immer gewesen. Die Geschichte der Stadtforschung, großartig nacherzählt von Rolf Lindner, zeigt die Spuren von Cholera-Epidemien und den Kampf um kontrollierende Hygienemaßnahmen als Geburtsstunde der Stadtforschung. Damals, zu Beginn der Industrialisierung und des explosionsartigen Stadtwachstums, waren die Armen- und Arbeiterquartiere von London und Paris berüchtigt. Friedrich Engels schrieb im 19. Jahrhundert beeindruckende und schauderhafte Reportagen über das Elend im verslumten London. Alles, was uns heute in Sicherheit wiegt, gab es nicht: Genügend Krankenhäuser, Krankenversicherungen, Hygieneregeln und fließendes (Ab-)Wasser in den Wohnungen. Heute haben sich die Orte des Elends aus den Städten an die Peripherie Europas verlagert, sie heißen Lesbos und Moria und sind die wahrhaft bedrohten Räume, wenn das Virus zuschlägt. Die Vulnerabilität dieser peripheren und provisorischen Städte ist beschämend und ihre Verdrängung aus dem öffentlichen Diskurs genauso.

Die Digitalisierung ermöglicht das Aufrechterhalten einer Scheinnormalität

Was in den urbanen Zentren hingegen entscheidende Sicherheit verschafft, ist die Digitalisierung. Durch sie sind Menschen den früheren Epidemie-Zuständen weit überlegen: Die Nachrichten erreichen heute nahezu jeden von uns sekündlich bis stündlich, und vielerlei Arbeit ist vom Home-Office aus zu erledigen. Kinder und Studierende erhalten Online-Tutorials, Videokonferenzen erleichtern Teamabsprachen und ersetzen ganze Meetings – welch Ironie, dass so manch konservativ handelnder Verband erst jetzt einsehen wird, dass eine Skypekonferenz den Inlandsflug ersetzen kann. Denn in Arbeitsfragen sind oft gar keine dreidimensionalen Treffen nötig, um Inhaltliches zu regeln. Die Digitalisierung ermöglicht das Aufrechterhalten einer Scheinnormalität. In Lebensfragen ist das etwas anderes: Hier geht es um Berührungen, um das Berührt-Werden. Ein Leben ohne Berührungen, das ist wie ein Wald ohne Bäume. Berührung ist lebensnotwendig, und der Austausch, die Begegnungen zwischen Menschen sind schon immer der Motor für jegliche Art des Fortschritts gewesen.

Corona zeigt uns deutlich, was das Urbane ausmacht, weil es abwesend sein wird

Insofern zeigt uns Corona in aller Deutlichkeit, was das Urbane ausmacht. Das Urbane ist das, was in den kommenden Wochen abwesend sein wird: Der öffentliche Raum für spontane Begegnungen und Austausch, das Zusammenkommen zur Unterhaltung, zum Informationsaustausch, zum Tanzen, zur Kinderbetreuung, zur Beratung, zum Beten, zum Lernen, zur Bewegung, zum Kulturkonsum, kurz: zum gemeinsamen Erlebnis mit allen Sinnen. Die digitale Begegnung ist kein adäquater Ersatz und wird es nie sein, denn sie hält nur zwei Facetten der Begegnung für uns parat – das ist die verbale, und zwar die eindimensionale, verbale Begegnung, und die zweite Facette kann das Visuelle sein. Interaktive Begegnungen im Netz können verbal und visuell sein, aber sie sind immer darauf begrenzt. Selbst wenn eine Cyberbrille im Spiel ist, bleiben die restlichen Sinne weitgehend unberührt, der Kasten des Geschehens bleibt bei aller Illusion des Berührtseins und der Involviertheit die Cyberbrille. Die Rede von „Sinnlosigkeit“ bekommt so seine ursprüngliche Bedeutung zurück.

Urbanität braucht den ganzen Menschen

Das urbane Moment der Vielfalt, die Möglichkeit des zufälligen Aufeinandertreffens von unterschiedlichsten Individuen, ist in digitalen Öffentlichkeiten nicht vorgesehen. Urbanität bedeutet nicht nur Vielfalt, sondern auch körperliches Aufeinandertreffen. Stadt kann also nie nur digital oder virtuell sein, Urbanität braucht den ganzen Menschen oder bildlich gesprochen den ganzen Leib.

Was heißt das nun für die Stadt? Ihre sinnlichen Vorzüge werden nunmehr virtuell und damit verkürzt erlebt (etwa die Übertragung eines Konzertes aus der Elbphilharmonie per Livestream oder die Einrichtung einer digitalen Concert Hall der Philharmoniker), die sinnlichen Nachteile (Autoverkehr, Lärm und Luftverschmutzung) werden abnehmen. Aber die Stadt als Lebens- und Erfahrungsraum wird vorübergehend stillgelegt. Wenn man so will, lähmt das Virus die Stadt, wenn die Stadt das Virus lähmen will.

Praktiken des nachbarschaftlichen Miteinanders ersetzen im städtischen Ausnahmezustand die urbane Anonymität

Andererseits wächst eine neue Art nachbarschaftlicher Solidarität. Die Jüngeren erledigen Einkäufe für Ältere, klopfen an und fragen, ob sie helfen können. Die Anonymität der Großstadt weicht einer nachbarschaftlichen Praxis kleinräumiger Hilfe. Der vielbeschäftigte Vater von nebenan ruft an und fragt, ob die Kinder in den nächsten Tagen miteinander spielen können. Die Mutter von oben organisiert eine Kinderbetreuung für die erste schulfreie Woche. Es sind diese Praktiken des Miteinanders, die das suspendierte Urbane auffangen und zeigen, wie Stadt in Zeiten von Corona funktionieren kann.