#18+++Corona-Blog+++

Allgemein, Corona, FürSorge

Die Angst vor der zweiten Welle oder das lange Warten auf ein Testergebnis

Vor vier Tagen rief die Lehrerin des großen Sohnes bei uns an. Was an sich bereits alarmierend ist: Es war ein Sonntag. Die Mutter einer Schülerin in seiner Lerngruppe sei positiv auf Corona getestet worden. Es obliege nun uns, wie wir mit der Nachricht umgingen, ob wir unseren Sohn weiter zur Schule schicken würden oder nicht, das Gesundheitsamt mache keine Vorgaben in einem solchen Fall. Die Senatsverwaltung offenbar auch nicht: Es gab weder eine Verhaltensempfehlung noch wurde uns nahegelegt, die betroffenen Eltern in der halbierten Lerngruppe zu kontaktieren oder einen Corona-Test zu machen. Auch nach drei Monaten Pandemieerfahrung wurde offenbar noch kein allgemeingültiger Leitfaden für Berliner Schulen und deren Betroffene entwickelt, wie im Fall eines Corona-Verdachts auch an alle gedacht werden kann.

Halsschmerzen

Nun saß ausgerechnet die betreffende Schülerin nah bei meinem Sohn, gleich vor ihm. Und ausgerechnet an dem Morgen dieses Tages klagte mein Sohn über Halsschmerzen, und wenn auch nicht nachhaltig, so versetzte diese Klage meine Mutterohren in absolute Aufregung. In der Presse war viel von Gütersloh die Rede und auch von Neukölln, wo ein Wohnblock mit Corona-Infektionen Aufmerksamkeit erregte. Von Kreuzberg aber sprach niemand, von Schulen erst recht nicht, aber jetzt waren wir Eltern in höchste Alarmbereitschaft versetzt und ließen unsere beiden Kinder am folgenden Morgen freiwillig zu Hause. Das Schuljahr war mit dieser Gemengelage für sie frühzeitig beendet. Auch für meinen Mann war es das. Ihm wurde immerhin geraten, zu Hause zu bleiben.

Unsere Priorität: Möglichst keinem Corona-Fall begegnen und zu viert getestet werden

Für unsere Familie begann eine unschöne, über 72-Stunden währende Zeit des Wartens und der Unsicherheit. Ob die Länge dieses Zeitraums von schlaueren Handlungsalternativen hätte verkürzt werden können, mögen Expert:innen beurteilen. Wir Corona-Laien jedenfalls stolperten blindlings in die Mühlen des Berliner Behörden- und Gesundheitsdschungels hinein, als wir beschlossen, einen Corona-Test machen zu wollen. Dabei, so versicherten Menschen außerhalb Berlins, können Testergebnisse inzwischen binnen zwei bis zwölf Stunden vorliegen. Optimistisch startete ich also am Montagmorgen meine Anrufserie, um uns einen Termin im Neuköllner Estrel-Hotel zu besorgen, dem einzigen „Drive-In“ für Corona-Tests, den ich in Berlin finden konnte. Unsere Priorität war nämlich, möglichst keinem Corona-Fall zu begegnen und zu viert getestet zu werden. Der freundliche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Neukölln wies mich jedoch sofort ab, da wir weder im Bezirk wohnten noch dort arbeiten würden: „Setzen Sie sich mit dem Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg in Verbindung, die sind für Sie zuständig und sagen Ihnen dann, wo Sie sich testen lassen können.“ Er nannte mir eine Telefonnummer. Ich wählte. Am anderen Ende lief die automatisierte Ansage einer freundlichen Dame: „Zur Zeit ist niemand erreichbar.“ Ich probierte, schon weniger optimistisch, auch die im Internet angegebene Telefonnummer des Gesundheitsamtes und erreichte: Niemanden. Ich rief entnervt unseren Kinderarzt an. Wenn uns jemand weiterhelfen konnte, dann doch der zuständige Arzt! Die Sprechstundenhilfe klang erfahren: „Hier können Sie Ihren Sohn nicht testen lassen, aber da wenden Sie sich ganz einfach an die Corona-Teststellen in den Notaufnahmen der Krankenhäuser. Es gibt folgende Corona-Ambulanzen.“ Sie ratterte routiniert eine Liste ab und ich legte zufrieden auf. Ich beratschlagte mit meinem Mann, wo es wohl am unkompliziertesten, sprich am wenigsten überlaufen sein würde und wir entschieden uns für die Klinik Havelhöhe, ein unter Kreuzberger Schwangeren beliebtes, weil anthroposophisches Krankenhaus. Es erschien mir äußerst logisch, dass dort wenige Menschen zusammenlaufen, um sich testen zu lassen. Dafür ist es einfach zu weit.

Über dem Schild zur „Corona-Ambulanz“ klebte der Aufkleber „geschlossen“

Der Ritt zur Havelhöhe erwies sich als lang und anstrengend. Aus Berlins Mitte raus, immer geradeaus, sämtliche Prachtstraßen entlang, dann die Heerstraße runter, schließlich links ab Richtung Kladow. Die Sonne schien. Leider durften wir wegen des Corona-Verdachtes weder das schöne Wetter noch die Landschaft genießen, wie wir recht schnell feststellten. Die Kinder begannen nämlich plötzlich von ihrem Ausflug an den Badesee zu schwärmen, während wir den Kladower Damm runterschlichen und die Schiffchen an der Havel den Kids Ferien verhießen. Als wir die Klinik erreichten war ziemlich schnell der emotionale Tiefpunkt unseres „Ausflugs“ erreicht: Über dem Schild zur „Corona-Ambulanz“ klebte der Aufkleber „geschlossen“. Mir rutschte kurz das Herz in die Kniekehle, aber so schnell würden wir nicht aufgeben. Also fuhren wir vor zum Haupteingang, schließlich hatten wir die Information von unserem seriösen Kinderarzt erhalten, dass wir hier richtig seien! Nur, um einen Blick auf das Klinikgelände zu werfen, war die einstündige Fahrt eindeutig zu aufwändig gewesen. Zugegeben: Die geschwungenen Wege und die Weleda-Schrift überall, die üppigen Lupinen und der Rittersporn waren bildschön und auf ihren scheinbar ungepflegten Inseln so kühn bewässert und in Schach gehalten, dass der Park wild und anmutig zugleich erschien und die zwischen Kiefernwäldchen gelegenen Einrichtungen am Havelufer ließen zumindest ahnen, warum hier so viele Hauptstadt-Mütter ihren Kindern das erste Licht der Welt zeigen wollten: Es erinnert in keiner Weise an die große, laute Stadt nebenan.

„Also, wenn Sie jetzt noch kein Corona haben, kriegen Sie es spätestens, wenn Sie sich hier testen lassen.“

Nur hatte ich für diese Ideen im Moment keinen Sinn. Ich hatte plötzlich Halsschmerzen, womöglich Corona? Und vielleicht war meine ganze Familie infiziert, und jetzt testete uns niemand hier in dieser anthroposophischen Spielzeugwelt? Ein unwirkliches Gefühl, eine paradoxe Situation. Wir bekamen einen Zettel mit weiteren Aufzählungsadressen und Telefonnummern in die Hand gedrückt. Klar war, dass wir mit unserer einstündigen Wegstrecke in die Stadt hinein keine Ambulanz mehr erwischen würden, denn die Hälfte schließt um 13 Uhr. Wütend tippte ich eine Email in mein Handy, die an die Sprechstundenhilfe gerichtet war: Können Sie es bitte unterlassen, Patient:innen zur Havelhöhe zu schicken? HIER WIRD NICHT GETESTET! Seit Anfang Mai, wie sich herausstellte, war die anthroposophische Corona-Ambulanz geschlossen. Also Kompassnadel neu ausrichten, diesmal traf es die Wenckebachklinik. Aber erst anrufen! Die freundliche Stimme riet uns davon ab, die Corona-Ambulanz aufzusuchen: „Also, wenn Sie jetzt noch kein Corona haben, kriegen Sie es spätestens, wenn Sie sich hier testen lassen.“ Mit Verlaub, aber nach dieser Aussage schleppe ich meine Kinder bestimmt nicht zum Testen in irgendeine der angegebenen Teststellen Berlins. Im Streit mit meinem Mann und mit mürrischen Kindern, die baden wollten, mussten wir uns auf den Heimweg machen, unverrichteter Dinge und ohne Aussicht auf Besserung.

Tag 1 der Quarantäne nahm bereits seinen nervtötenden Lauf, Tag 2 war damit vorprogrammiert

Zunächst als Glücksfall erwies sich dann ein Anruf meines Mannes beim MVZ Kreuzberg: Dort wäre man bereit, uns auf dem Hof zu testen, ohne Wartezimmer und die ganze Familie zusammen. Einziger Haken: Wir müssten bis zum nächsten Morgen warten, Termin ist um 10:00. Das Ergebnis gäbe es nach 24 Stunden. Tag 1 der Quarantäne nahm bereits seinen nervtötenden Lauf, Tag 2 war damit vorprogrammiert. Aber wir nahmen den Termin trotzdem dankbar an, immerhin versprach er einen Test und ein Ergebnis. Bis dahin würden wir die Zeit schon umbringen. Unsere Nachbarn sprachen mit uns durch das offene Fenster und nahmen eine Milchbestellung entgegen. Es gab die letzten Scheiben Toastbrot und am nächsten Morgen setzten wir uns erneut ins Auto, diesmal zum MVZ. Ich lenkte den Wagen durch eine schmale Toreinfahrt auf einen Kreuzberger Hinterhof. „Desk to go“ stand da, verschiedene Start-Ups, ein Weinhandel und ein Reifenhandel teilten sich den schmucklosen Hof. Die neue Kreuzberger Mischung. Das Laufpublikum war Ende 30, jugendlich gekleidet und überwiegend männlich. Nach zehn Minuten Wartezeit kam eine weiß bekittelte Frau mit medizinischem Mundschutz aus einem der Treppenaufgänge. Ich verließ den Wagen und die Frau sammelte unsere Krankenkassenkarten ein, dann verschwand sie wieder. Nach einer weiteren Viertelstunde kam sie zurück und hatte jetzt lauter Plastiktüten, Röhrchen und Aufkleber dabei. Das Laufpublikum schaute neugierig, als die Frau mir empfahl, meinen Mundschutz abzunehmen, damit sie mir ein Stäbchen in den Mund stecken könnte.

Die absurdeste Situation meines Lebens: In einem Berliner Hinterhof vor den Augen von Start-Up-Mitarbeitenden und Weinhändlern einen Rachenabstrich von einer jungen Lady mit Dutt und Turnschuhen in medizinischer Berufskleidung verpasst zu bekommen

Die Anweisung war, den Mund locker aufzumachen, die Zunge nach vorn zu schieben, dann kam das Kitzelstäbchen. Das Publikum schien interessiert. Mir war klar, dass dies die absurdeste Situation meines Lebens war: In einem Berliner Hinterhof vor den Augen von Start-Up-Mitarbeitenden und Weinhändlern einen Rachenabstrich von einer jungen Lady mit Dutt und Turnschuhen in medizinischer Berufskleidung verpasst zu bekommen gehörte bis dahin nicht ins Repertoire meiner Erfahrungen. Als nächstes kam das Nasenstäbchen dran, das besonders kitzelig wirkte. Ich hüpfte vor Lachen mehrmals zurück. Nach mir war mein Mann an der Reihe, und dann waren die Kinder dran. Die fanden das Stäbchen nicht so witzig, ich hielt sie nacheinander aufmunternd an ihren Schultern fest. Schließlich waren alle Proben in ihren doppelt eingetüten Plastikfolien (der ganze Müll! Corona verursacht so viel zusätzlichen Müll! Danke, ihr Fledermäuse!) verstaut und wir hatten unsere Tests gleichzeitig und ohne weitere Ansteckungsgefahr hinter uns gebracht, wenn auch auf einem Kreuzberger Hinterhof vor laufendem Publikum. Die Anweisung von der medizinischen Fachkraft klang noch lange in unseren Ohren nach: Ab jetzt begeben Sie sich bitte in Ihre Wohnung, Sie dürfen Ihre Wohnung nicht verlassen, auch nicht zum Einkaufen – bis das Ergebnis nach 24 Stunden vorliegt. (Ich wies die Dame an, es für die Kinder noch einmal zu wiederholen.)

Nichts ist schlimmer, als in Quarantäne zu sein, während alle anderen NICHT zu Hause bleiben müssen

Es stellte sich heraus, dass nichts schlimmer ist, als in Quarantäne zu sein, während alle anderen NICHT zu Hause bleiben müssen. Es macht psychologisch einfach einen Unterschied, ob man sich allein mit einer absurden, blöden, nervtötenden Situation abfinden muss oder ob man viele andere um sich herum in der gleichen Situation weiß. Plötzlich erschien es uns und besonders den Kindern unerträglich, dass die anderen draußen grillten oder mit einem Erdbeerkuchen am Fenster vorbeiliefen, dass die Nachbarjungs Roller fahren durften oder die Freundin auf dem Hof vorm Fenster Fangen spielte. Wir blieben drinnen, und zumindest für einen Tag müsste das doch gelassen möglich sein. Tag 3 begann entsprechend spät, ich versuchte mich wie gewohnt am Homeoffice und wären da nicht die unausgelasteten Kinder gewesen, es hätte ein Tag wie jeder andere sein können, nur mit etwas mehr Meinungsverschiedenheiten um den Wohnungsputz und noch mehr Ermahnungen an die Adresse der tabletspielenden Kids. Aus den verbliebenen Lebensmitteln bekam ich immerhin noch Pfannkuchen für alle hin, das Mittagessen war gesichert. Doch dann kam sie, die schlechte Nachricht. Die schlechteste aller schlechten: Nicht etwa ein positives Testergebnis, nein – schlimmer! Es würde heute kein Ergebnis mehr reinkommen! Das Labor käme nicht hinterher, das Corona-Testergebnis wird noch einen Tag auf sich warten lassen. Die zu Beginn glückliche Fügung mit dem Hinterhof-Test erwies sich nun rückblickend als zeitraubend, als denkbar schlechteste Wahl von allen, vermutlich hätten wir überall sonst innerhalb von 24 Stunden ein Ergebnis bekommen! Jetzt hatten wir die Quittung für unser naives Handeln, dass unsere Priorität die Vermeidung von Kontakt zu möglichen Corona-Fällen war, das uns noch einen ganzen Tag länger in der unsicheren und quälenden Quarantäne-Situation belassen würde. Oder war das reine Schikane, um den R-Wert für Berlin weiterhin niedrig halten zu können, unkte die innere Kritikerin in mir. Und wenn nicht, dann ist es doch ein Armutszeignis, dass die Labore überfordert sind, schimpfte sie weiter. An einen entspannten Ferienanfang war nicht mehr zu denken. Entnervt bestellte ich Pizza zum Abendbrot und alle durften stundenlang Harry Potter gucken. Immerhin, damit war die Laune für den Abend gerettet.

Tag 4 der selbstauferlegten Corona-Verdachtsquarantäne begann mit einem Desaster

Tag 4 in selbstauferlegter Corona-Verdachtsquarantäne begann mit einem Desaster: Die Arztpraxis bestätigte, dass ein Test-Ergebnis frühestens um 15:00 vorliegen würde. Ich stöhnte. Der erste Sommerferientag war verhagelt. Mein Sohn warf sich blindlings aufs Sofa und wütete, denn er konnte es keine Minute mehr ohne seine Freunde aushalten. Zu allem Überfluss rief dann auch noch ein Kumpel an und bat meinen Mann, ihn irgendwo hin zu fahren. Corona sei ihm egal. Mein Mann wusste: Er würde nie wieder einen Corona-Test machen. Immerhin erfuhren wir nach einigen Telefonaten, dass wir nicht die einzigen in der ungewissen Situation waren: Die Eltern eines Schulkameraden meines Sohnes warteten ebenfalls auf ein Testergebnis, und sie hatten ihren Sohn wiederum zu einer anderen Teststelle fahren müssen, alle Ergebnisse stünden noch aus. Geteiltes Leid, soviel ist sicher, ist halbes Leid. Das Wissen, man ist nicht allein mit seiner nervtötenden und belasteten Situation ist, entspannt erhitzte Gemüter. Und dann kam sie endlich, früher als gedacht: Um elf Uhr gabe es überraschend Entwarnung für uns alle, viermal negative Testergebnisse. Unsere Angst vor der zweiten Welle ist erstmal ausgestanden. Ein wenig zu spät kam die Mail der Lehrerin um 13 Uhr: Offenbar sei die Nachricht untergegangen, dass das betroffene Mädchen aus der Lerngruppe meines Sohnes negativ getestet worden sei (!).

Viel Lärm um nichts also, das lernen wir daraus, und dass Lehrer:innen vernünftige Corona-Leitfäden zur Hand bekommen sollten. Und noch eins: Vielleicht sind Kinder tatsächlich seltener Virusüberträger.

#17 +++Corona-Blog+++

Allgemein, Corona, FürSorge

Prädikat wertvoll: Das Corona-Zeugnis oder kein Bock mehr auf die Coronaschool

Langsam reicht‘s. Corona geht mir wirklich auf die Nerven. Heute kam ein Haufen Zettel aus der Schule zurück: „Warum ist davon so wenig bearbeitet, zu viel, zu schwer?“ Vermerk: Bitte nachfragen. Ich komme mir vor wie eine überforderte, berufstätige Mutter, die das Schulgeschehen ihrer Tochter vernachlässigt. Dann fällt mir ein: Ich bin eine überforderte, berufstätige Mutter, die das Schulgeschehen ihrer Kinder (jedenfalls zeitweise seit vier bis sechs bis elf Wochen!) vernachlässigt, also nicht die perfekt-perfekte Homeschoolmutter, sondern sagen wir mal: Note befriedigend.

Im meinem Zeugnis zum Schuljahresende wird stehen: Immerhin schafft Inga es, die Kinder pünktlich zu den richtigen, alternierenden Stunden in die Schule zu schicken, mit Frühstück und Aussicht auf ein meistens sogar warmes Mittagessen. Sie überblickt, dass der Sohn seine Hausaufgaben erledigt und dass die Tochter schreiben und lesen lernt in befriedigendem Maß. Mathematik kommt bei ihr definitiv zu kurz. Das liegt ihr zwar, aber es hat ihr noch nie Spaß gemacht. Geometrie hingegen, da leuchten ihre Augen. Das kann sie sehr gut, also macht sie sich mit ihrer Tochter auf die Suche: Wo finden wir in der Wohnung Dreiecke, Pyramiden, Würfel und Quader? Ist der Apfel eine Kugel? Aber was ist mit der Olive? Und dann schneiden wir aus Moosgummi geometrische Formen aus, die kleben wir auf Gegenstände und stempeln damit herum. Denn Kunst war schon immer Ingas Lieblingsfach. Und Deutsch. Geschichten schreiben. Deshalb ist Inga leider sehr ungeduldig mit ihrem Sohn, wenn er immer noch die Satzanfänge klein schreibt und sie nicht klimaktisch ordnen kann. Nein, wirklich, in Geduld gibt es höchstens ein Ausreichend bei Inga. Mit minus.

NaWi ist wiederum mit gut bis befriedigend zu bewerten, da bemüht sich Inga und geht mit ihrem Sohn Sand für Experimente suchen (bevor sie Interviews führen muss); die Kinder dürfen Öl mit Wasser mischen und Pizza backen (während ein Text korrigiert werden muss), und sie lernen gemeinsam Blütenpflanzen kennen. Inga weiß jetzt sogar wieder, wie das mit der Fotosynthese war (trotz Verlagsdeadline). Komisch, dass Inga immer das Gefühl hat, nichts so richtig machen zu können und stets ihren Ansprüchen hinterher zu hängen.

Extrapunkte konnte Inga durch das Vorleben eines nachhaltigen Lebensstils sammeln. Leider fließen diese nicht in die Gesamtnote ein, aber sie werden in einer Siegerurkunde erwähnt: Gemüseanbau und -Verwertung, das fällt in den Nachmittagsbereich, das weite Feld der AG’s. Und nicht zu vergessen die digitale Bildung, die Inga ihrem Sohn vermittelt – leider irrelevant fürs Zeugnis, aber sonst und vielleicht in Zukunft seeeeehr wertvoll. Die tut hier nichts zur Sache, es geht um eine Gesamtnote für dieses Schuljahr, und da zählen nunmal die Hauptfächer! Und besonders zählen die Zettel und die Hefte. Also weniger Phantasie und mehr Handfestes. Schade, Inga! Insgesamt kann sich das Kollegium auf ein (noch) befriedigend einigen, auch wenn wir die Bemühungen und die Belastung erkennen‚ unter der sie- und dann noch ein systemrelevanter Mann, na, das hat schon für Diskussionen unter den Fachlehrer:innen gesorgt, da ging es um die Tendenz, ob die jetzt nach unten zeige. Aber keine Sorge: Die Versetzung ist nicht gefährdet. (Aber diese Zettel. Diese blöden, doofen zuvielen Zettel. Eindeutige negative Tendenz, dass die jetzt nicht geschafft sind…)

Und trotzdem fragt man sich sogar: Was hätten die Kinder alles verpasst, wenn Corona nicht gewesen wäre? Was haben sie alles gelernt? Und wie hat Corona sie verändert?

Noch knapp drei Wochen, dann ist es soweit: Dann wird belohnt, was wir Eltern geleistet haben oder auch nicht. Zum Glück sind die Verschlechterungen qua Homeschool von vorn herein verboten worden. Wobei: Jetzt wurden notenrelevante Tests in der 5. Klasse geschrieben – wozu, wenn nicht um unsere Hauslehrer:innenqualitäten abzuprüfen? Ich bin angesichts der hanebüchenen Umstände mit meiner 3- jedenfalls zufrieden. Alles andere wäre gesundheitsschädlich.

#16+++Corona-Blog+++

Allgemein, Corona, FürSorge

Logistische Drahtseilakte und Hygiene-Demos

Die Lockerungen der Corona-Pandemie erfordern ihren Tribut. Dabei klingt „Lockerung“ so vielversprechend, nach Freiheit, nach Laisser-faire – es könnte „zurück auf LOS“ heißen, wo wir 2000 Euro kassieren, oder einfach „jetzt geht es wieder los“, also alles: das Leben, die Freude.

Doch nichts dergleichen ist mit dem Wort gemeint, wenn schulpflichtige Kinder zur Familie gehören. Während andere freudestrahlend die Geschäfte in der Oranienstraße stürmen (ich meine natürlich: vermummt betreten), vergleichen wir mühsam die tagtäglich eintrudelnden Stundenpläne (für deren minutiöse Erstellung ich selbstverständlich hochgradig dankbar bin!), nur um festzustellen, dass Tochter und Sohn in der Feiertagswoche genau drei Stunden gemeinsam in die Schule gehen werden, in der Restzeit ist weiterhin Homeschooling angesagt – und die Folgewoche sieht noch schlimmer aus, nämlich wie das reinste Chaos.

Statt der versprochenen „Lockerungen“ haben wir Eltern (meistens: die Mütter) es nun mit albtraumhaften Dreifachfallstricken zu tun, als da wären: Immer noch die eigene Arbeit mit der Homeschool vereinbaren (was unmöglich ist im Homeoffice), inklusive Performance als Chef de la cuisine, zweitens innerhalb der drei Stunden Schulprogramm zweimal zur Schule fahren und das jüngere Kind an die Corona-verordnete Bringstelle verfrachten und dort pünktlich wieder abholen, drittens die neuen Stundenpläne und alle Aufgaben FÜR DEN NÄCHSTEN TAG per E-Mail lesen, verstehen und mit den Kindern abarbeiten. Nicht zu vergessen: Sämtliche Hygieneregeln besprechen und unterschreiben, dass man sie WIRKLICH besprochen hat.

Mittagessen in der Schule: Fehlanzeige! Wegen des Abstandsgebotes gibt es – wenig überraschend – nicht genügend Plätze für die Einnahme des Mittagessens. Wer da nicht systemrelevant beruflich eingebunden ist, hat wenig Chancen auf ein Mittagessen. Was okay ist, klar, ich koche gern Spaghetti Bolo und meine neuste Entdeckung sind Tiefkühl-Marillenknödel. Die schmecken super und sind in 12 Minuten fertig. Es ist nur eine Frage logistischer Finesse, mehr nicht!

Aber Lockerung, das klingt anders. Das klingt besser. Das klingt nach Spaß! Für Eltern ist die Situation tatsächlich nur mit sehr viel Humor zu ertragen, wahlweise mit viel Musik oder was anderen Menschen auch immer einfallen mag, um bei Laune zu bleiben, obwohl man am liebsten laut schreiend einmal um den Block rennen würde.

Umso schlimmer, dass sich die Gelangweilten (oder schon-immer-Wütenden oder Genervten oder Verschwörungstheorieliebhabenden) an den Wochenenden zu Hygiene-Demos zusammentun und die Existenz des Virus leugnen: Ihnen gehen die Lockerungen nicht schnell genug, die politischen Verordnungen seien undemokratisch und hinter allem würde Bill Gates stecken, der die Weltbevölkerung dezimieren wolle. Impfgegner:innen, lese ich, finden sich auf dem Alex ein, um gegen die Regierung oder die „Elite“ oder „die Politiker“ zu protestieren. In der Heute-Show gibt ein Teilnehmer zu Protokoll, dass er dieses ominöse Virus endlich mal sehen wolle, er glaube sonst einfach nicht daran!

Mir fällt es hingegen schwer zu glauben, dass das Zeitalter der Aufklärung bereits hinter uns liegt. Hat eigentlich jemand von den Hygieniker:innen verstanden, worum es bei der repräsentativen Demokratie geht, die sie gerade als gestorben beweinen? Ein Blick in die USA lohnt sich allenfalls. Dort sind die Früchte zu bewundern, die jahrelanges Anti- und Wut-Staatsangst-Geheul bewirken und was dieses mit der repräsentativen Demokratie zu machen imstande ist. Wem da kein Schauer über den Rücken läuft, der solle gern am nächsten Samstag zum Rosa-Luxemburg-Platz hygienisch demonstrieren gehen.

Ich mache derweil Sachkunde-Experimente mit meiner Tochter, lerne Englisch-Vokabeln mit meinem Sohn und warte darauf, dass die Lockerungen auch für mich locker werden. So ein bisschen Lockerheit hat noch niemandem geschadet.

#15+++Corona-Blog+++

Allgemein, Corona, FürSorge, Solidarische Politik

Sind die Lobbyforderungen nach Coronahilfe angemessen? Wie Corona den Finger in viele offene Wunden der Gesellschaft legt

Der Corona-Alltag ist zur Routine geworden: Desinfektionsspray und Mundschutz gehören zur Normalausstattung beim Schulbesuch (der natürlich nur zwecks Austausch von Arbeitsmaterial stattfindet), jetzt sogar beim Einkauf oder beim Arzt. An die bunten Gesichtsbedeckungen haben wir uns schneller gewöhnt, so scheint es, als an das Tragen von Fahrradhelmen beim Radeln. Vor nicht einmal sechs Wochen hätte das niemand für möglich gehalten. Die Abstandsregeln sind selbstverständlich geworden, ein Ausweichen wird nicht mehr mit argwöhnischem Blick beäugt. Im Supermarkt in der Markthalle 9 wurden Kund:innen gestern erstmals hinaus gebeten, die ohne Mundbedeckung wagten, einzutreten. Sogar Berlin macht ernst. Zeit also, um sich andere Pandemiegedanken zu machen als nur über Ansteckungszahlen.

Etwa darüber, mit welcher beachtlichen Selbstverständlichkeit Lobbygruppen staatliche Hilfe einklagen. Es ist nicht nur das Hotel- und Gaststättengewerbe; und auch nicht die Autobranche allein, wobei der VW-Vorstandschef im Tagesthemen-Interview kürzlich den Vogel abschoss mit seinem hilflosen Herumgeeier zur Boni- und Dividenden-Kürzung. Nach bühnenreifem Gestammel brachte er über die Lippen, als „letztes Mittel“ würde dies vielleicht irgendwann doch noch in Betracht gezogen. Eine zweifelhafte Einstellung, wenn der Staat gerade die Gehälter der Angestellten übernimmt. Es ist auch nicht nur die finanzielle Staatshilfe für Lufthansa, die von dem Luftfahrtkonzern nur ohne staatliche Aufsichtsratsmitglieder in Kauf genommen würde. Also vermutlich lieber Insolvenz (dann spart sich der Konzern die Pensionsansprüche von Mitarbeitenden).

Die Handlungsmaxime, die dahinterliegt: Den Staat maximal zur Kasse zu bitten

Nein, es ist die Summe, die den Braten fett macht, und zwar das Kalkül und die Handlungsmaxime, die dahinterliegen, nämlich den Staat maximal zur Kasse zu bitten, ohne dafür auch nur kleine Stellschrauben im Prozedere verändern zu wollen. Plötzlich hören wir Sätze wie „Das Kurzarbeitergeld steht uns zu, das haben wir jahrelang eingezahlt“ von Arbeitgeber:innen. Gerade so, als wäre der Sozialstaat ein nach Gusto einsetzbares Gewürz für Konzerne, das diese für ihre Speisen nur dann gerne verwenden, wenn es den Geschmack ihres Gerichts nicht verändert.

Corona-Elterngeld: Ein Segen für Kinder

Es gibt auch andere Forderungen, etwa der Elternlobby. Sie fordern im Gleichklang mit dem DIW ein Corona-Elterngeld, das die Vielfachbelastung berufstätiger Eltern anerkennt und vor allem die Nöte der Kinder berücksichtigt. Das Corona-Elterngeld soll es Eltern ermöglichen, ihre Arbeitszeit ohne Lohnabzüge zu reduzieren. Der Aufruf des DIW setzt sich für Familien und Alleinerziehende ein, in denen „beide Elternteile gemeinsam 40 Stunden arbeiten“. Schade, dass dieser Aufruf erst so spät an Aufmerksamkeit gewinnt, jetzt, wo die Kitas bald wieder öffnen.

Eine weitere Lobbygruppe, der zu Beginn des Shutdowns viel Aufmerksamkeit gewidmet war, sind die so genannten Soloselbständigen und Freiberufler:innen. Ich gehöre auch dazu, kann mich aber glücklicherweise nicht über Auftragseinbrüche beklagen. Andere aber sehr wohl. Facebook-Freund:innen rufen mich momentan dazu auf, die Corona-Soforthilfen für Selbständige mit einer Petition zu beanstanden. Denn die ausgezahlte Mindesthilfe über 5000 Euro ist an betriebliche Ausgaben geknüpft. Dass, so die Petition, sei nicht in Ordnung, denn die Solo-Selbstständigen können mit dem Geld weder Miete, Essen oder andere Lebensmittel bezahlen. Die Ausgaben werden nämlich später überprüft, es handelt sich also weder um staatlich geschenktes Geld noch um eine dicke Sozialhilfe. Das Argument der Kritiker:innen ist, dass viele durch das ALG-2-Raster fallen würden. Im Klartext: Es besteht kein Anspruch auf Hartz-IV, aber genug Geld für die Miete ist auch nicht drin. Ich kenne einige, die darunter fallen.

Corona zeigt neue politische Wege, die jenseits von stigmatisierendem Hartz-IV und sozialstaatsaus-hebelndem Grundeinkommen liegen können

Aber Fakt ist auch, dass es ihnen ohne Corona schon so ging, entweder weil der Partner oder die Partnerin zu viel verdienen oder weil das Ersparte gegen einen Hartz-IV-Antrag spricht, oder auch schlicht, weil das Stigma Hartz-IV nicht auszuhalten ist. Es ist fragwürdig, ob eine Corona-Soforthilfe als Sozialhilfe hier das Mittel der Wahl sein kann. Im Grunde zeigt die Problematik auf ein soziales Problem, das auch vor Corona bestand, dass nämlich viele fleißige Menschen von ihrem Schreiben und Übersetzen, ihrer Kunst und Kultur nicht überleben können, aber verständlicherweise kein Hart-IV beantragen wollen. Es ist kein Wunder, dass diese Lobby auch ohne Corona laut nach einem Grundeinkommen verlangt. Problematisch ist daran, dass der Sozialstaat von dieser Lobby unwissentlich und unabsichtlich untergraben wird. Der Grundkonflikt, der dann immer noch zwischen Kapital und Arbeit bestünde, würde mit einem Grundeinkommen zugedeckt und jegliche Instrumente, die der Sozialstaat zur Konfliktbefriedung ausgebildet hat, würden als überflüssig erachtet. Eine Lösung könnte ein staatlicher Zuschuss für Solo-Selbständige sein, so wie jetzt die Corona-Soforthilfe. Die Krise zeigt tatsächlich neue politische Wege auf, die jenseits von stigmatisierendem Hartz-IV und sozialstaatsaushebelndem Grundeinkommen liegen könnten.

Corona legt den Finger in viele offene Wunden der Gesellschaft

Aber wie sieht eigentlich der Alltag als soloselbständige Mutter mit zwei Kindern in der Homeschool aus? Wäre ich alleinerziehend, es ginge mir arg an den Kragen, nicht nur finanziell und arbeitstechnisch. Mein Mann kann besser homeschoolen als ich. Meine Kinder finden, er habe mehr Geduld. Nur leider muss er (oder darf?) öfter zur Arbeit. Dann stehe ich da und versuche, die Tochter zum Rechnen zu überreden und gleichzeitig Mittagessen zu kochen. Wenn ich es an den Schreibtisch schaffe, müssen nebenbei Streitereien geschlichtet, Bleistifte angespitzt und Arbeitsanweisungen nachvollzogen werden. Da mein Problem nicht die Auftragslage ist, besteht es momentan eher in der Ausführungslage. Wie soll ich meine Arbeit bewältigen, wenn ich gleichzeitig Grundschullehrerin spiele? Sorgearbeit und Arbeitsleben, es zeigt sich einmal mehr in seiner Unvereinbarkeit. So legt Corona den Finger in viele offene Wunden unserer Gesellschaft.

Zu Ostern eine Hommage an die Stadt. Eine Erinnerung an die van-Eyck-Ausstellung vor Corona

Corona, Stadt & Architektur

Vor einer gefühlten Ewigkeit, im Februar, war das Leben in Europa noch durch Reisen und den Besuch von Kunstausstellungen geprägt – es war selbstverständlich, nach Gent in Belgien zu fahren und die sagenhafte Ausstellung von Jan van Eyck zu besuchen. In Corona-Zeiten wird diese Selbstverständlichkeit zur wehmütigen Erinnerung, aber gleichzeitig lassen sich neue Parallelen zum Leben des Künstlers van Eyck ziehen, dessen Schaffen jäh durch eine in Europa wütende Epidemie beendet wurde: Der Pest.

Bevor diese Seuche Hunderttausende das Leben kostete und Städte als Brutstätten von Krankheit und Tod verunglimpfte, war das belgische Gent eine der größten und reichsten Städte der Welt. Bis heute atmet die Stadt historisches Bewusstsein aus jeder Pore ihrer mittelalterlichen Gassen und zählt eine Fülle alter Kirchen, Altäre, Gemälde und Burgmauern zu ihren Schätzen – freilich ohne dabei rückständig zu wirken, denn Gent ist gleichzeitig eine gemütliche Studentenstadt.

„Eine optische Revolution“ und das van-Eyck-Jahr fallen Corona zum Opfer

Die groß aufgemachte Jan-van-Eyck-Ausstellung „Eine optische Revolution“ ist ein Teil des Bildes, das Gent zur Zeit von sich selbst zeichnet. Die Ausstellung ist bzw. war eine Weltsensation, denn sie zeigte erstmalig zwölf Werke des Ausnahmekünstlers aus dem 15. Jahrhundert unter einem Dach. Anlass ist das diesjährige van-Eyck-Jahr, das nun tragisch im Corona-Schock versinkt. Allein für dieses Jubiläumsjahr wurden die Gemälde des Hauptwerks van Eycks, der Genter Altar, aufwändig restauriert: Acht Jahre lang legte ein internationales Expertenteam aus Restaurator:innen und Kunsthistoriker:innen Schicht für Schicht der Farbenpracht frei, die vor mehr als vier Jahrhunderten in den Werkstatträumen der Brüder van Eyck in Gent auf die Tafeln aufgetragen wurde.

Entsprechend bemühten sich die Kuratoren, alle zwölf ausgestellten Werke gründlich einzubetten und die Welt des Jan van Eyck verständlich zu machen. Und mit ihrer Liebe zum Detail, etwa die originalen Bodenfliesen oder Waschutensilien und Gefäße aus jener Zeit zu präsentieren, gelang dieses Vorhaben gut.

Das österliche „Lamm Gottes“

Der Flügelaltar, an dem die Brüder Hubert und Jan van Eyck bis 1432 arbeiteten, stellt in der Hauptsache die Anbetungsszene des „Lamm Gottes“ aus der Offenbarung des Johannes dar – das österliche Bildnis schlechthin. Die Haupttafeln auf der Innenseite des Altars sind weiterhin in der mächtigen St. Bavo-Kathedrale in der Altstadt Gents zu bewundern, hinter Glas, wohltemperiert und ausgeleuchtet. Dafür bereichern die Gemälde der zugeklappten Altarseite momentan das Kunstmuseum. Zwei dieser ausdrucksstarken Gemälde sind die Bildnisse von Adam und Eva. Und beide sind von atemberaubender Schönheit und zeugen von beeindruckendem künstlerischen Geschick. Die Gestalten sind in einer Feinheit abgebildet, die die Nacktheit und Verletzlichkeit der ersten Menschen so realistisch und damit für jene Zeit überaus kühn wiedergeben, dass diese Bildnisse allein schon eine Sensation der Kunstgeschichte sind.

Van Eyck verneigt sich vor der mittelalterlichen Großstadt

Aber wer Gent als Stadt besucht, versteht die Kunst van Eycks auch als eine Homage an die mittelalterliche Großstadt. Denn van Eyck, der aus der holländischen Provinz erst nach Brügge, dann nach Gent kam, muss schwer beeindruckt von der Größe und Vielfalt der flämischen Städte gewesen sein. Kein Wunder, unvorstellbar groß war Gent für die damalige Zeit: 50 bis 60 000 Menschen lebten und arbeiteten in der Stadt, der Handel mit allen Teilen der Welt florierte; die erste Welle der Globalisierung brachte Wohlstand, verschiedenartige kulturelle Einflüsse und Annehmlichkeiten für Handwerker und Geschäftsleute mit sich. Der Reichtum ist bis heute in den prunkvollen Inneneinrichtungen zu bestaunen, tatsächlich erweist sich die St. Bavo-Kathedrale als so reich an Schätzen, dass sie als kleine Schwester des Petersdoms durchgehen könnte.

Die Städte Gent und Brügge mit ihren Baukunstwerken, aber auch ihrer Vielfalt und Größe sind es, die van Eyck bewunderte und die in beinah jedem seiner Werke zu sehen sind. Die herangezogenen Vergleichskunstwerke, die neben den van-Eyck Stücken zu sehen sind, machen darauf aufmerksam, was in den anderen Heiligendarstellungen jener Zeit fehlte: die Stadt im Hintergrund als Verweis auf eine von Menschen geschaffene göttliche Ordnung auf der Erde. Van Eycks Bildsprache ist nicht nur das detailgetreue und farbenprächtige Abbild von Bodenfliesen, Umhangfalten und Zehnägeln geglückt, sondern in all seine Darstellungen fließt der Stolz auf die Errungenschaften der flämischen Städte mit ein. Auf dem Genter Altar finden sich gleich zwei Stadtansichten, die van Eyck als einen der ersten Großstadtbewunderer erscheinen lassen: sein Jerusalem heißt Gent.

Van Eyck starb vermutlich an der Pest

Auch andere Werke van Eycks, etwa das des heiligen Christopherus, lassen im Hintergrund die Skyline des mittelalterlichen Gent und Brügge als eine Kulisse wirken, die der ganzen Szenerie etwas beinah Surreales verleiht. Diese Kunst ist großartig und wirklich revolutionär. Denn weit über die liebevolle Arbeit an den Figuren und den berühmten Engelsflügeln hinaus zeigt uns van Eyck eine städtische und architektonische Utopie, die im krassen Gegensatz zu den hygienischen und lebensweltlichen Umständen steht, die in den realen Städten des 15. Jahrhunderts ebenfalls das Bild der großen Stadt prägten. So ist van Eycks Blick etwa in der Szene, in der die Taube als Heiliger Geist über Maria kommt und den Bildvordergrund dominiert, auf eine gewöhnliche Stadtansicht im Hintergrund gerichtet, die einfache Mietshäuser mit beinah modern anmutender Straßenschlucht zeigt. Was für ein revolutionär Akt für jene fromme Zeit!

Van Eyck selbst ist vermutlich – genaue Zeugnisse fielen einem Brand zum Opfer – später an der Pest gestorben, die alle europäischen Städte in der Mitte des 15. Jahrhunderts aufs Verderblichste heimgesucht hat. So stehen die Verheißungen städtischer Größe und Schönheit, wie sie in den Bildern van Eycks zu erkennen sind, als Ausrufezeichen bis heute in seinen Bildern.

Dass ausgerechnet diese Ausstellung vor der Corona-Ausbreitung geschlossen werden musste, ja, das ganze van-Eyck-Jahr durch die virusbedingte Reisebeschränkung ins Wasser fallen muss, wirkt wie böse Schicksalsironie. Aber es ist eine Erinnerung daran, dass die Menschen auch im 21. Jahrhundert nichts anderes sind als verwundbare Kreaturen, immer noch eng verwandt mit ihren verletzlichen, mittelalterlichen Vorfahren.

#14 +++Corona-Blog+++

Corona, FürSorge

Menschlichkeit ohne Mensch? Der Versuch, meiner Großmutter nah zu sein

Meine Großmutter ist 89 Jahre alt. Sie verließ vor zwei Jahren ihre Heimat, gemeinsam mit meinem Großvater, und zog in ein Pflegeheim. Nah bei meiner Mutter.

Wir gewöhnten uns schnell an das neue Zimmer von Großmutter. Wir konnten uns nicht an das von Großvater gewöhnen. Er starb. In diesem Jahr wird sich sein Todestag zum zweiten Mal jähren.

Jetzt ist sie allein, aber nicht nur ohne ihren Mann: Meine Großmutter ist jetzt ohne Berührungen, Besuche, eine Brise frischer Luft. Sie hat ein schönes Zimmer. Mit einer gemütlichen Dachschräge, Bildern ihrer Familie auf der Kommode. Mit Blick in die Gärten einer hübschen Kleinstadt, die zufällig auch ein Wallfahrtsort ist, an dem oft die Glocken läuten und in dem es viele katholische Schwestern und Pflegerinnen gibt. Gott sei Dank, Gott Lob. Hier ist das wörtlich gemeint.

Aber es herrscht auch dort Corona. Und zuletzt sah ich meine Großmutter Anfang Februar. Es ist nicht so, dass ich sie ständig besuche. Uns trennen mehr als 500 Kilometer voneinander. Aber ich fahre, wann immer es die Zeit zulässt, zu ihr. Die Osterferien wären sicher so ein Anlass gewesen. Auch Pfingsten, die Sommerferien, manchmal ein kurzes Wochenende zwischendurch. Vor allem ist es immer die Freude auf das Wiedersehen, die uns über die vielen Kilometer hinweg tröstet.

Jetzt haben wir nur noch das Telefon. Und natürlich die Post, zum Glück liefert sie noch aus. Ob mein Paket zu Ostern erst desinfiziert wird, frage ich mich bange. Denn an den möglicherweise kontaminierten Inhalt habe ich nicht gedacht. Alles steht plötzlich auf dem Prüfstand, Selbstverständliches.

Jeder, der einen Angehörigen im Pflegeheim hat, teilt diese Sorgen. Pflegeheime können zu Orten des einsamen Sterbens werden, seitdem Corona über die Welt herfällt, und niemand von den Schwächsten ist davor geschützt. Ich habe Angst um meine Großmutter. Aber das Schlimmste ist, aushalten zu müssen, dass sie alleine ist. Dass keine tröstende Umarmung gespendet werden kann. Kein Kuss, kein direktes Wort. Menschlichkeit bekommt durch die Corona-Hölle eine zweite Bedeutung, sie ist mehr als Freundlichkeit und Zugewandheit: Menschlichkeit ist auch Nähe teilen und sein Gesicht Zeigen-dürfen. Vielleicht wird diese körperliche Seite von Menschlichkeit gerade besonders deutlich, weil sie sonst nie in Frage steht.

Diese selbstverständlichste aller Gesten, sein Gesicht zu zeigen und damit Nähe zu teilen, ist verboten. Mumifiziert und verhüllt könnte ich vielleicht vor meine Großmutter treten, aber was hätte sie von einer solchen Begegnung? Wir könnten nichts teilen. Es wäre ein Schreckensmoment statt der eines Trostes. Ein Schock, der die Unentrinnbarkeit der gesundheitlichen Notsituation erst recht manifestierte.

Darüber hinaus ist Besuch auch mit Schutzkleidung verboten. Wobei es weniger um das Verbot geht, eher um ein Ge-bot, nämlich das der Vernunft. Ich will meine Großmutter nicht gefährden, und so stecke ich im Zwiespalt aus dem Bedürfnis nach Nähe zu ihr und dem Wunsch, sie zu schützen. Dem Wunsch, das Virus möge an ihrem Stift nicht Halt machen und einfach weiterziehen.

Angehörige sind in Sorge, weil sie wissen, dass ihre Eltern, Großeltern, Urgroßeltern in Lebensgefahr schweben. Und ich bin in Sorge um meine Großmutter, weil ich weiß, dass sie ohnehin schwer an ihrem Los trägt, ihre kontaktreiche Heimat verlassen zu haben. Jetzt frage ich mich, wie sie es aushalten kann, dass niemand mehr sie besuchen darf. Auf unbestimmte Zeit allein. Am Telefon ist sie tapfer. „Ich bin ja nicht alleine. Es sind noch andere hier.“ Aber in den vielen einsamen Stunden?

Meine Großmutter sagte früher, als ich auf einer weiten Reise war, zu mir: „Wenn ich den Mond anschaue, weiß ich, dass du ihn auch siehst.“ Jetzt kann ich es zu ihr sagen. Aber es fühlt sich fürchterlich an.

#13+++Corona-Blog+++

Berlin, Corona

Woche 3: Mode in Zeiten von Corona

Wenn ich Menschen von Woche 2 des Ausnahmezustands sprechen höre, sind das offenbar Menschen ohne Schulkinder im Haushalt. Denn die Schulschließungen befinden sich nun in der dritten Woche und langsam geht auch den zähen, lehrerfahrenen Eltern die Luft aus. Wären wir Marathonläufer:innen, dann sind wir jetzt mindestens bei Kilometer 30 angekommen, aber eine Ziellinie ist einfach nicht in Sicht.

Gestern erreichte uns ein Schreiben der Schulleitung, die pro forma von einer weiteren Verlängerung der Schulschließung nach den Osterferien ausgeht – so lange nichts Gegenteiliges verlautet wird, gehen wir besser vom Schlimmsten aus, so die Botschaft. Das heißt für uns: Weiter Strukturen schaffen, die es nicht gibt. Wie der 10-Uhr-Spaziergang mit meinem Sohn, endlich mal die Wohnung verlassen, die leere Straße bestaunen, eine Runde durch den Park. Und am Wedding – Gala – Outfitter „Kaska Hass“ vorbeikommen: Bräute mit Chiffonmundschutz sind da im Schaufenster zu sehen. Wir sind beeindruckt, in welcher Geschwindigkeit Mode auf Politik reagieren kann.

Weniger beeindruckt ist die Chefin von unserem Ecklokal Rosengarten, das den besten Wein in Kreuzberg ausschenkt (Weingut Anselmann, Pfalz). Denn der Shutdown macht ihrem Familienbetrieb ernstlich zu schaffen. Sie freut sich über unsere Anteilnahme und hofft, in Kürze auf Lieferbetrieb umstellen zu können. Denn ihre ganze Familie steht zur Zeit ohne Einnahmen da. Die versprochene Sofortunterstützung vom Senat, die sie beantragt hat, reiche für einen Monat Miete, immerhin. Aber nicht genug. Sie hofft auf ein baldiges Ende des Shutdowns und lächelt dabei.

Ich habe mir vorsorglich einen Schal vor den Mund gebunden, falls ich Husten bekomme oder einfach um zu demonstrieren, dass ich andere schützen möchte. Zu Hause gibt es bereits einen selbstgenähten Mundschutz, allerdings wartet er auf seine erste 60-Grad-Wäsche und ist somit unbrauchbar. Aber was mich nachdenklich macht, sind all die Einwegmasken, die ich sehe. Da waren wir gesellschaftlich gerade erst (vor Corona, also gefühlt letztes Jahr) soweit gekommen, unser Müllproblem ernst zu nehmen, hatten gerade erst die Plastiktüten und -Verpackungen verbannt und begonnen, den Einzelhandel darauf einzuschwören – und jetzt werden uns massenhaft hellgrüne, virenbehaftete Faltobjekte in der Umwelt begegnen, deren Recyclingcharakter niemandem bekannt ist, weil nie jemand danach gefragt hat.

So sieht es aus, wenn ein Mensch mit Corona-Angst durch die letzten Brachen der Stadt streunt. Zu hoffen bleibt, dass diese Praxis nie in Mode kommt.

#12 +++Corona-Blog+++

Arbeit, Corona

Woche 2 endet: „Isolationsmüdigkeit“

Der Sonntag beginnt mit einer Einschätzung von Heinz Bude: Wir sind langsam isolationsmüde. Der Tag zeigt auf ganzer Linie, wie Recht er hat. Nicht, weil heute die Hausaufgaben überfordernd, das Homeoffice geöffnet oder die Kinder übermüdet wären, nein. Auch nicht, weil die kalten Graupelschauer einen Spaziergang vereitelt hätten.

Heute war ein Sonntag, der zeigt, dass seit zwei Wochen jeder Tag Sonntag ist und dass man als Elternpaar nur noch wenig Muße hat, die Kontaktsperre mit guter Laune über sich ergehen zu lassen. Wo man sich dabei ertappt, stoisch sogar ohne Kinder am Wohnzimmertisch eine Bastelvorlage nachzubasteln. Denn die Kinder haben sich mit Hörspielen ins Zimmer verzogen. Familie nervt einfach langsam. Die Witzvideos sind bereits mit allen Menschen ausgiebig ausgetauscht worden und der Humor ist langsam ausgeschöpft.

Armin Laschet hat in Angst um Kinder und Frauen, die Gewalt in den eigenen vier Wänden ausgesetzt sind, gar eine Lockerung der Ausgangsbeschränkungen gefordert. Ich finde aber, dass das Aufeinandergesperrtsein eine Herausforderung für jeden Haussegen ist, auch ohne Ohrfeigen oder Wut. Vermutlich schrauben sich Aggressionsspiralen in kleinen Wohnungen gerade reihenweise hoch – man kann sich schlicht nicht aus dem Weg gehen, wenn man genervt ist.

Dazu kommt: So langsam sickert in die Köpfe der Menschen ein, dass die Corona-Beschränkungen keine kurze Ausnahmeerscheinung sind. Die Zahlen der Welt zeigen, dass Corona überall Staaten in die Knie zwingt, Südafrika, Indien, USA. Nachrichten aus Italien und Spanien lassen einem die Tränen in die Augen treten und immer wieder die unfassbaren Bilder von Moria, wo die hoffenden Kinder nun nicht ausgeflogen werden, sondern alle dabei zusehen, wie die Zeitbombe dort weiter tickt.

Europa gleicht derzeit einem Scherbenhaufen. Wer letztes Jahr noch freudig auf die erste Amtszeit einer Kommissionspräsidentin geblickt hat, der reibt sich jetzt ungläubig die Augen. Beinah vier Wochen hat es gedauert, bis die Staaten ihre Hilfe füreinander wieder entdeckt haben. Die geschlossenen Grenzen symbolisieren eine Kapitulation vor dem Virus, aber auch eine Resignation in Europa, die kaum jemand noch vor einem Monat für möglich gehalten hatte.

Ausgerechnet die Corona-Krise als Weltkrise ist die Reinkarnation des Nationalstaates, dessen Zeitalter viele für tot erklärt hatten. Während die an Covid-19 Erkrankten intubiert werden müssen, beatmet das Virus die Kleinstaaterei. Jedes Land holt seine als Landsleute bezeichneten Bürger:innen in seine eigenen Grenzen zurück. Europa und Weltgesellschaft war gestern, heute heißt es zurück zur Nation.

Die Hilfen europäisch zu bündeln wäre ein Weg, dem zu entkommen. Aber die Server der Hilfsaufkommen für Betriebe sind schon in Berlin heillos überlastet. Ein Freund, der als Solo-Selbständiger Einnahmeausfälle hinnehmen muss, hat Wartenummer 10.000. So stellt sich die staatliche Hilfsbereitschaft selbst ein Bein, denn das Prinzip, das in dieser Krisenbewältigung scheinbar die Oberhand gewinnt, ist das Prinzip des Zufalls. Zufällig gerettet.

Aber der Abend bringt diese düsteren Erkenntnisse ob der Aussicht mit sich, dass morgen die Woche wieder beginnt. Wieder mit Homeschool. Wieder ohne Ablenkungen. Wieder mit Eltern-Homeoffice. Letzte Woche habe ich noch herzlich über die Wochenshow gelacht, in der meine Lieblingskaberettistin im gespielten Homeoffice durchdreht und alle anmotzt. Heute ahne ich, dass Witze besonders gut sind, wenn sie hauchdünn an der Realität vorbeischrammende Übertreibungen sind. „Isolationsmüdigkeit“ trifft meine momentane Stimmungsbeschreibung ziemlich auf den Punkt.

#11+++Corona-Blog+++

Allgemein, Corona

Woche 2: ZOOM-Sport in Zeiten von Corona

Der Corona-Virus bringt nicht nur Schreckensnachrichten mit sich, sondern im Kleinen auch etwas Gutes, das erfuhr ich heute in einem Radiointerview mit Sawsan Chebli, Staatssekretärin in Berlin. Sie betont die Nachbarschaftshilfe und die Bereitschaft von Vielen, ihren Mitmenschen durch die Krisenzeit helfen zu wollen. Heute denke ich, dass mein Nachbar mit seiner verunglückten Mitteilung an die Hausgemeinschaft genau das signalisieren wollte. Manchmal verunglückt das Gutgemeinte.

Was im Kleinen auch gut läuft ist das Ausprobieren von Neuem. Krisenzeiten laden immer zum Experimentieren ein. Ohne Experimente würde mein Sportverein, der Schokosport e.V., nicht überleben. Übrigens auch die Musikschule, die in ihrem amtlichen Schreiben sogar einen freundschaftlichen Ton anschlägt, vom gemeinsamen Ausprobieren neuer Wege ist da die Rede. Sympathisch. Musikunterricht per Videotelefonie.

Kein Wunder, dass Peter Altmaier hingerissen ist vom Digitalisierungsschub für die Unternehmen, bei allen negativen Nachrichten derzeit. Und so machte ich gestern meinen ersten digitalen Sportkurs über die Plattform zoom. Skypen war früher, heute wird gezoomt.

Das Programm ist ideal für Video-Meetings aller Art und mein Sportverein, der seinen Mitgliedern ein Online-Angebot machen möchte, geht mit Meeting-ID und Zugangs-Passwort auf Nummer sicher, dass nur die Angemeldeten teilnehmen können.

Neben der Kursleiterin ist nur eine weitere Teilnehmerin dabei, ich sehe sie und ihr Wohnzimmer samt Hängematte in einem kleinen Fenster. Hübsche Einrichtungsidee, ein Kachelofen, der zum Regal umfunktioniert wurde. Ich muss mich erstmal eingrooven, zuerst ist meine Internetverbindung zu schlecht, dann ziehe ich auch ins Wohnzimmer. Jetzt habe ich weniger Platz und bin zwischen Sofa, Tür und Tisch eingeklemmt, aber hier kann ich immerhin das ungewohnte Sport-Programm im Homemodus starten.

Tatsächlich entsteht ein virtueller Sportraum durch uns drei Teilnehmenden, aber in meinem Kopf entsteht ein ganz neuer Raum, in dem ich mich nur auf die Bewegungen konzentriere, ein imaginierter Sportraum, losgelöst vom realen Raum, in dem ich mich befinde. Das Wohnzimmer verschwindet um mich herum und ist in diesem imaginierten Sportraum nicht mehr existent, eine faszinierende Erfahrung.

Und noch etwas fällt mir hinterher auf: Eine Liveschalte ist tausendmal motivierender als ein YouTube-Video, bei dem die Trainer:in einen nicht sieht oder hört. Durch die Kommunikation mit den anderen während der Videokonferenz entsteht eine stärkere Teilnahme, Geräusche, Lachen, Zustimmung, all das wirkt sich positiv auf meine Anstrengungsbereitschaft aus. Bis die Tür aufgeht und die Kinder mich fassungslos anstarren. Aber sie sind nur für einen kurzen Moment überrascht. Es bringt sie zu Zeit nichts mehr wirklich aus dem Konzept, Alltag war gestern. Heute ist sowieso alles anders.

#10+++Corona-Blog+++

Corona

Woche 2: Wenn das Virus im eigenen Haus wohnt

Heute zog es mir beim Gang an die frische Luft glatt die Schuhe aus: Da versucht man tagelang, die empfohlenen Distanz-, Abstands- und Ausgangsregeln einzuhalten, um niemanden anstecken zu können und sich selbst auch nicht anzustecken — und der Virenherd, der einen angesteckt haben könnte, wohnt im eigenen Haus und sagt wochenlang keinen Piep. Nein, erst heute, wo er nun „immun“ gegen Corona ist wegen der durchstandenen Infektion, wendet er sich niedlicherweise an die Hausgemeinschaft mit einem aufgehängten Zettel und den Worten, er „hatte früh Corona“ und sei seit heute aus der Isolation.

Ich versuche auszurechnen, wann ich ihn an der Haustür getroffen habe, dummerweise damals noch mit kaum nennenswertem Sicherheitsabstand. Na gut, wir haben nicht viel mehr als „Guten Tag“ gesagt. Das war ungefähr vor 10 Tagen, sprich genau in der ansteckenden Zeit. Und ich hatte noch überlegt, ob ich die Türklinke so gedankenlos benutzen solle…

Ironischerweise hatten alle Mitglieder der Hausgemeinschaft Tipps für unsere Italienrückkehrerin zur Hand, die sich selbstverständlich und prompt – ich erwähnte es jüngst – in die selbstauferlegte Quarantäne begab; niemand traute sich zu ihr, Teller mit Essensspenden hinterließen wir vorsichtshalber vor ihrer Tür. Und das alles nur, um jetzt mutmaßlich von „Ich-bin-Millenial“-Dan angesteckt worden zu sein?! So nenne ich ihn, seitdem er sich dieses Etikett selbst gegeben hat.

Mein Mann und ich treffen „Ich-bin-Millenial“-Dan im Hof und können mit unserer Empörung nicht so richtig hinterm Berg halten. Schließlich liegt ein weiterer Tag Homeschooling nebst Homeoffice hinter uns. „Sag mal, warum hast du nicht früher Bescheid gegeben? Seit wann weißt du denn, dass du Corona hattest?“ fragen wir ihn mit gebührender Distanz, obwohl diese sich jetzt erübrigen würde. Dan schaut schuldbewusst: Angesteckt habe er sich am 7. März, sagt er. Er wisse es aber erst seit dem 16.! Also ab dem Tag #1, an dem die Maßnahmen zur Seucheneindämmung griffen und wir uns in den Kontakteinschränkungsmodus begaben. Er gehörte also zu den ersten 48 Berliner Fällen, deren Umfeld angeblich informiert wurde.

Den Müll hat „Ich-bin-Millenial“-Dan genauso in den Haus-Mülleimern entsorgt wie sonst auch, ohne Handschuhe und Desinfektionsmittel – und ohne uns zu fragen, ob wir ihm helfen. Dass wir vermutlich alle in Quarantäne gehörten seit dem Tag, an dem ich ihm an der Haustür begegnet bin, sage ich ihm. Nein, Dan wehrt entschieden ab, das Virus übertrage sich nur, wenn man mindestens eine Viertelstunde Kontakt gehabt habe. Das habe ihm seine Mutter gesagt, und die sei Ärztin. Komisch, dass die Tester:innen dann alle in Schutzkleidung herumlaufen und ein geforderter Sicherheitsabstand zwei Meter beträgt. Ist das also völlig übertrieben? Oder bin ich jetzt übertrieben ängstlich, oder rege ich mich zurecht über „Ich-bin-Millenial“-Dan auf?

Nun gut, es ist jetzt so wie es ist, und es sei ja schön, dass es ihm wieder gut gehe, schließe ich dann beschwichtigend ab, denn was gibt es im Nachhinein noch zu ändern. Trotzdem bin ich sauer, dass der Nachbar hinterher das ganze Haus verrückt macht – dann hätte er es sich auch ganz sparen können. Ich trage jedenfalls ab jetzt einen selbstgenähten Mundschutz. Grünblau mit Sternen.

Parallel zur Ungewissheit, ob die Pandemie ihren Höhepunkt in Deutschland bereits erreicht hat oder ob das Schlimmste erst noch bevorsteht, wächst die Ergebenheit in unser neues Schicksal. Mein Mann ist nun Homeschoolofficer, besonders für die beiden Grundschulkinder im eigenen Haushalt. Um 8:30 beginnt der Unterricht mit Unterweisungen im Tagesablauf: Nein, Hörspiele sind nicht erlaubt während der Schulzeit, und nein, Inlineskates sind jetzt nicht das richtige Instrument, um den Unterrichtsstoff adäquat zu vertiefen. Um 9:30 gibt es – tatsächlich haben wir Zeit und Vokabular übernommen – die erste Pause, also Frischluftzufuhr im Innenhof.

Wir stellen fest: Die Kinder erweisen sich als sehr kooperativ, wenn der Wortschatz aus der Schule auftaucht und eine deutlich gefühlte Grenze zur sonstigen in Haus und Hof verbrachten Freizeit definiert. Die Entgrenzung von Arbeit und Leben mag in der heutigen, auf Selbstverwirklichung abzielenden Arbeitswelt, für manch Erwachsene normal sein – auch wenn er oder sie mit Haut und Haaren von Arbeit gefressen wird – aber dass schon Kinder diese Entgrenzung von Arbeit und Freizeit massenhaft kennenlernen, das ist ein Novum und eigentlich ein Phänomen, das nur den privilegierten Reichen erlaubt ist, die sich Hauslehrer:in und Hausmusik leisten können – oder den Hippiefamilien.

Und spätestens jetzt wird auch klar, warum sich die breite Masse dieses Konzept nicht leisten kann: Für derartige Entfaltungsmöglichkeiten individueller Fertigkeiten benötigt man Platz und geschultes Personal. Nicht nur Lehrpersonal, auch Kochpersonal und ein Hauswirtschafter, und dann funktioniert das Konzept HomeschoolOffice. Denn als eierlegende Wollmilchsau hält es niemand lange durch.

Aber jetzt hoffen wir erstmal, dass „Ich-bin-Millenial“-Dan uns nicht angesteckt hat.