#16+++Corona-Blog+++

Allgemein, Corona, FürSorge

Logistische Drahtseilakte und Hygiene-Demos

Die Lockerungen der Corona-Pandemie erfordern ihren Tribut. Dabei klingt „Lockerung“ so vielversprechend, nach Freiheit, nach Laisser-faire – es könnte „zurück auf LOS“ heißen, wo wir 2000 Euro kassieren, oder einfach „jetzt geht es wieder los“, also alles: das Leben, die Freude.

Doch nichts dergleichen ist mit dem Wort gemeint, wenn schulpflichtige Kinder zur Familie gehören. Während andere freudestrahlend die Geschäfte in der Oranienstraße stürmen (ich meine natürlich: vermummt betreten), vergleichen wir mühsam die tagtäglich eintrudelnden Stundenpläne (für deren minutiöse Erstellung ich selbstverständlich hochgradig dankbar bin!), nur um festzustellen, dass Tochter und Sohn in der Feiertagswoche genau drei Stunden gemeinsam in die Schule gehen werden, in der Restzeit ist weiterhin Homeschooling angesagt – und die Folgewoche sieht noch schlimmer aus, nämlich wie das reinste Chaos.

Statt der versprochenen „Lockerungen“ haben wir Eltern (meistens: die Mütter) es nun mit albtraumhaften Dreifachfallstricken zu tun, als da wären: Immer noch die eigene Arbeit mit der Homeschool vereinbaren (was unmöglich ist im Homeoffice), inklusive Performance als Chef de la cuisine, zweitens innerhalb der drei Stunden Schulprogramm zweimal zur Schule fahren und das jüngere Kind an die Corona-verordnete Bringstelle verfrachten und dort pünktlich wieder abholen, drittens die neuen Stundenpläne und alle Aufgaben FÜR DEN NÄCHSTEN TAG per E-Mail lesen, verstehen und mit den Kindern abarbeiten. Nicht zu vergessen: Sämtliche Hygieneregeln besprechen und unterschreiben, dass man sie WIRKLICH besprochen hat.

Mittagessen in der Schule: Fehlanzeige! Wegen des Abstandsgebotes gibt es – wenig überraschend – nicht genügend Plätze für die Einnahme des Mittagessens. Wer da nicht systemrelevant beruflich eingebunden ist, hat wenig Chancen auf ein Mittagessen. Was okay ist, klar, ich koche gern Spaghetti Bolo und meine neuste Entdeckung sind Tiefkühl-Marillenknödel. Die schmecken super und sind in 12 Minuten fertig. Es ist nur eine Frage logistischer Finesse, mehr nicht!

Aber Lockerung, das klingt anders. Das klingt besser. Das klingt nach Spaß! Für Eltern ist die Situation tatsächlich nur mit sehr viel Humor zu ertragen, wahlweise mit viel Musik oder was anderen Menschen auch immer einfallen mag, um bei Laune zu bleiben, obwohl man am liebsten laut schreiend einmal um den Block rennen würde.

Umso schlimmer, dass sich die Gelangweilten (oder schon-immer-Wütenden oder Genervten oder Verschwörungstheorieliebhabenden) an den Wochenenden zu Hygiene-Demos zusammentun und die Existenz des Virus leugnen: Ihnen gehen die Lockerungen nicht schnell genug, die politischen Verordnungen seien undemokratisch und hinter allem würde Bill Gates stecken, der die Weltbevölkerung dezimieren wolle. Impfgegner:innen, lese ich, finden sich auf dem Alex ein, um gegen die Regierung oder die „Elite“ oder „die Politiker“ zu protestieren. In der Heute-Show gibt ein Teilnehmer zu Protokoll, dass er dieses ominöse Virus endlich mal sehen wolle, er glaube sonst einfach nicht daran!

Mir fällt es hingegen schwer zu glauben, dass das Zeitalter der Aufklärung bereits hinter uns liegt. Hat eigentlich jemand von den Hygieniker:innen verstanden, worum es bei der repräsentativen Demokratie geht, die sie gerade als gestorben beweinen? Ein Blick in die USA lohnt sich allenfalls. Dort sind die Früchte zu bewundern, die jahrelanges Anti- und Wut-Staatsangst-Geheul bewirken und was dieses mit der repräsentativen Demokratie zu machen imstande ist. Wem da kein Schauer über den Rücken läuft, der solle gern am nächsten Samstag zum Rosa-Luxemburg-Platz hygienisch demonstrieren gehen.

Ich mache derweil Sachkunde-Experimente mit meiner Tochter, lerne Englisch-Vokabeln mit meinem Sohn und warte darauf, dass die Lockerungen auch für mich locker werden. So ein bisschen Lockerheit hat noch niemandem geschadet.